Ältere Einträge

Blogs schneller lesen

Der ZAP Reader hilft beim schnellen Lesen. Man fügt einfach den zu lesenden Text ein und lässt sich die einzelnen Worte in steuerbarer Geschwindigkeit anzeigen. So liest man leicht 450-500 Wörter in der Minute und ist damit weit schneller fertig, als beim herkömmlichen Lesen.

Da vor allem Andreas in letzter Zeit immer wieder sagt, dass er so wenig Zeit hat, habe ich in meinem Blog als kleines Extra den Zap-Button am Ende eines Beitrags (nicht in der Einzelansicht) eingefügt. Das ist ein Link auf den ZAP Reader, so dass gleich schon der Eintrag von mir geladen und vorge-zap-t wird.

Ich weiß nicht, ob das wirklich so sinnvoll ist. Wenn es gefällt, einfach in den Kommentaren schreiben. Dann werd ich den Button noch ordentlicher ins Design einpassen. Dafür hatte ich gerade nur keine Zeit…

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Blog, intern, Link, praktisch, Tipp | 6 Kommentare

Superhero

Superhero Green LaternAuch auf die Gefahr hin, das viele „aaaalt“ in die Kommentare schreiben – ich bin zur Zeit nicht so auf dem aktuellen Stand, was andere Blogs schreiben:
Bei thesuperheroquiz bekommt man nach Beantwortung einiger Fragen gesagt, welchem Superheld man entspricht. Ich habe demnach 65% Ähnlichkeit mit Green Latern. Ja, ich kannte den auch nicht, Wikipedia hat mich dann aber aufgeklärt (auf Englisch auch mit Bild)

Na dann auf zu neuen Taten! Lernen wäre zum Beispiel angebracht.
Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Link | 2 Kommentare

Odyssee nach München

Ich hatte mir extra den alten Nissan von zu Hause ausgeliehen, um gestern ein paar erste Schränke nach München zu fahren. Vorgestern war ich noch beim Baumarkt und auf dem Weg nach Hause ging plötzlich der Scheibenwischer sehr langsam und auch die Lüftung wurde schwächer. Mist, dachte ich, da hat’s nach 200000 Kilometern wohl die Lichtmaschine erwischt.

Daher bin ich gestern früh zum ATU nach Ulm gefahren und hab das Problem und meinen Verdacht (Batterie oder Lichtmaschine) geschildert. Nein, das wäre wohl eher was mit dem Motor, hieß es da nach telefonischer Rücksprache mit einem aus der Werkstatt. Ich solle doch zur Nissan Vertragswerkstatt nach Neu-Ulm fahren (das ist die einzige hier im Umkreis)…

Also hab ich mich auf den Weg quer durch die Stadt zum Nissan-Händler in Neu-Ulm gemacht und auch dort mein Problem geschildert und Batterie oder Lichtmaschine dafür verantwortlich gemacht. Diesmal kam sogar ein Mechaniker im Blaumann mit raus zum Auto, hat es sich angesehen (eigentlich nur den Scheibenwischer, weil ich den ja als Hauptsymptom genannt hatte) und kam zu dem Schluss, dass das Kugellager des Scheibenwischers ausgetauscht werden müsse. Hab extra noch mal nachgefragt, warum denn dann der Scheibenwischer hinten auch langsam war und ich auch das Gefühl hatte, dass die Lüftung schwächer wurde aber das konnte den guten Herren, der dem Alter nach sicher kein Anfänger war, nicht von seiner Diagnose abbringen. Nun gut, ein neues Kugellager für den Scheibenwischer hat er mir noch bestellt und dann bin ich nach München gefahren.

Bis auf die A99 im Nordwesten Münchens bin ich gekommen, dann hat sich der Motor stotternderweise verabschiedet und ich stand auf dem Standstreifen. Juchu.

ADAC abschleppen

Der nächste Schritt der Odysee lief ausnahmsweise glatt. Den ADAC angerufen, ein paar Minuten gewartet (natürlich hinter der Leitplanke), noch mal knapp zwei Minuten gewartet, bis mir der „gelbe Engel“ vom ADAC genau meinen Verdacht bestätigt hat (Lichtmaschine kaputt) und schon hing ich am Haken zur nächsten Werkstatt. Das war wirklich klasse – wenn ich mal ein eigenes Auto hab, dann garantiert auch eine ADAC-Mitgliedschaft.

In der Werkstatt musste ich dann allerdings erst mal telefonisch mit der Zentrale zu Hause (Mama) abklären, was denn noch repariert werden soll. Dank eines hoffnungslos fehlerhaften Interkom-Netzes hab ich jedoch bei der Hälfte meiner Telefonate fremden Personen bei deren Telefonaten zuhören können, anstatt mit meinem gewünschten Gesprächspartner zu sprechen.

Dank der Verwandschaft in München bekam ich am Nachmittag sogar ein Ersatzauto (ein Renault Kangoo, dankeschön!), denn natürlich ist die neue Lichtmaschine erst kommende Woche da.

Was lernen wir daraus: Nissan in Neu-Ulm = flop, ADAC = top, Verwandschaft = super.

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Familie, München, privat, Ulm, wohnen | 3 Kommentare

Salinen in Turda

Oje, ich wollte doch viel öfter schreiben, jetzt wo ich wieder zu Hause bin und „nur“ lernen muss. Aber da wird nichts draus, denn irgendwie sind dauernd noch andere Sachen zu erledigen und zu tun… aber jetzt finde ich ein paar Minuten Zeit.

Es stehen ja noch ein paar Fotos zu den Salinen in Turda aus, die ich im Eintrag zum Rumänien-Urlaub angekündigt hatte.

Salina Turda Rumaenien

Wenn man die Salina Turda besucht, sollte man sich unbedingt warm anziehen. Es sieht vielleicht seltsam aus, wenn man sich bei sommerlichen Temperaturen plötzlich Pulli und Jacke anzieht, aber schon innerhalb des Schachtes, der in den Berg hineinführt, ist es gut kalt. Das Salz, das sich durch die Luft an den Wänden abgelagert hat, ist weiß. Das Salz aus dem die Wände bestehen ist hingegen schwarz.

Salina Turda Rumaenien

Sehr beeindruckend ist eine Art Salzdom, den ich gar nicht richtig fotografieren konnte. Der kleine von mir eingezeichnete Strich im Bild ist jeweils die gleiche Stelle und ca. so groß wie ein Mensch. Unten ist der Dom mit Wasser gefüllt.

Salina Turda Rumaenien

Am beeindruckensten ist allerdings die riesige ins Salz geschlagene Halle. Auf dem linken Bild einmal von oben herab fotografiert und auf dem zweiten Bild von unten. Das hölzerne Treppenhaus im Hintergrund verdeutlicht ein bisschen die Ausmaße. In dieser Halle werden manchmal wohl auch Konzerte gespielt.

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Foto, privat, Urlaub | 1 Kommentar

Die Bahn kommt…

Ein Schnappschuss aus dem Fenster. Ob die Bahn manchmal daher auch zu spät kommt? ;)

Bahn kommt

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Foto, Ulm | Kommentieren

Ernte eingefahren

Heute haben Caro und ich mal wieder im Garten geerntet. Ein Glück war hier in der Zeit, in der wir in Rumänien waren, keine Hitzewelle mehr. Es war alles schön grün, mitgenommen haben wir einen riesen Bund Mangold, lustige lila Bohnen und die ersten (noch kleinen, aber sehr leckeren) Karotten.

Ernte Ulm

Das wird heute Abend gleich zusammen bei Tala und Sorina verkocht werden. Hmm.

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Essen, Foto, Freunde, privat, wohnen | Kommentieren

Flyer der Uni – und wer ist drauf?

Das will ich schon ein paar Wochen lang zeigen, bin aber nie dazu gekommen. Beim Tag der Informatik lagen an der Uni Werbeflyer für die Informatik-Studiengänge herum und da bin ich doch tatsächlich ganz links auf dem Foto mit drauf und schaue angestrengt intelligent…

Uni Ulm Werbeflyer

Und das war gar nicht so einfach, da das Foto mehr als gestellt ist. Am Tag als der Fotograph kam, ging irgendwann ein Ruf durch die Abteilung. Sie bräuchten Studenten, die sich in den Besprechungsraum setzen und so tun als ob sie gerade fleissig lernen. Prof. Keller hat uns auf dem Bildschirm (man kann es schlecht erkennen) grundlegende Dinge zu Autos erklärt („das ist ein Seitenspiegel“) und wir haben extra für’s Foto interessierte Gesichter gemacht.

Ich hab mir gleich einen ganzen Satz Flyer mitgenommen. Ich sollte Weihnachtskarten daraus basteln…

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Foto, Ulm | 5 Kommentare

Abgestempelt

Hab die Tage einen Brief bekommen, was mich natürlich sehr freut, denn ich bekomme gerne Briefe. Als ich ihn geöffnet habe, ist mir jedoch etwas aufgefallen…

Post abgestempelt

Kein Stempel auf der Briefmarke, dafür ein Stempel auf der Rückseite. So, liebe Post, das üben wir noch mal. Ich werd in der kommenden Woche den Umschlag noch mal einwerfen und dann könnt ihr das bitte richtig machen.

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in praktisch, privat | 9 Kommentare

Urlaub in Rumänien

Wie ich im letzten Beitrag schon angekündigt habe, ist hier nun mein Urlaubs-Bericht. Rumänien ist nicht unbedingt ein typisches Urlaubsland (wir haben dort auch nur eine Hand voll Touristen entdecken können), aber wir waren in dem Sinne keine Touristen sondern zu Besuch bei Caros Oma. Die Reise ausgehend von Caros Eltern in Erfurt bis nach Cluj war die längste Autofahrt, die ich je hinter mich gebracht habe. Also nicht, dass ich die Strecke alleine gefahren wäre, wir haben uns schön artig abgewechselt. Aber das lange Sitzen ist doch recht zermürbend… inkl. mehrerer Staus waren das gut 20 Stunden. Autsch.

Rumaenien Cluj Strassen

Zu den vielen Staus kam dann noch, dass in Ungarn irgendwann die Autobahn aufhört und die Straßenverhältnisse zusehens abnehmen. Vor allen in Rumänien muss man immer mit salatschüsselgroßen Schlaglöchern rechnen und neben den zahlreichen Straßenhunden auch auf – in der Nacht unbeleuchtete – Pferdewagen achten. Von denen habe ich tagsüber ein paar Fotos machen können und so schön wie bei der Straße in der Mitte, bei der es eine extra Pferdewagenspur gibt, ist es leider nicht oft.

Rumaenien Cluj Haus

Mein Eindruck zur Stadt: sehr schön. Wobei sich da auch einiges ins Positive geändert hat, wenn ich das aktuelle Erscheinungsbild mit den Schilderungen von Caro und ihrer Familie vergleiche. An den alten Häusern sieht man, dass es der Stadt zu Zeiten der Monarchie vor über 100 Jahren mal sehr gut ging. Zwar scheinen viele der Häuser heute noch auf dem Stand von 1900 zu sein, ordentlich renoviert könnte die Stadt aber ein echtes Schmuckstück werden…

Rumaenien Cluj Haus

Wenn da nicht der Trend wäre, alte Häuser durch seltsame moderne Kästen aus Beton, Stahl und Glas zu ersetzen. Ich ärgere mich, dass ich meinen Foto nicht dabei hatte, als wir durch eine Straße mit alten Häusern (niedriger als auf meinen Fotos hier) gelaufen sind und plötzlich – wie aus einer anderen Welt kommend – ein modernes und ziemlich hässliches Haus dazwischen stand. Da wird sicher in den nächsten Jahren einiges verloren gehen. Hoffentlich retten sie wenigstens die alten römischen Straßen, die sich ab und zu unter der Erde finden lassen.

Rumaenien Cluj AubergineWas jetzt schon verloren geht ist das Essen… Ich habe noch nie so leckere Pfirsiche gegessen wie in der vergangenen Woche. Auch die Tomaten schmecken so intensiv, als hätte man in eine Tomate noch fünf andere gesteckt – zwar sehen solche Tomaten dann auch nicht „schön“ aus wie wir sie aus dem Supermarkt kennen, aber das ist bei dem Geschmack ehrlich gesagt egal. Leider kommen inzwischen auch die bei uns bekannten Wassertomaten auf den rumänischen Markt – knackig und formschön aber nichtssagend. Man muss auf dem Marktplatz wirklich suchen, um noch alte Tomatensorten zu finden. Auch Auberginen werden auf dem Marktplatz als „holländische Sorte, ohne Kerne“ angepriesen, die lustig knubbelig verformten und viel besser schmeckenden alten Sorten verschwinden. Ein einziges mal waren wir in einem Supermarkt und dort hab ich auch Pfirsiche gesehen – unreif, hart und aus Spanien importiert…

Rumaenien Cluj Panorama Low

Doch zurück zum Urlaub. Wahrscheinlich auch aus Rücksichtnahme auf mich – schließlich war ich das erste mal in Rumänien – standen keine Renovierungsarbeiten am Haus der Großmutter an (dabei hätte ich da gerne mitgeholfen… als Informatiker mag ich gelegentlich Arbeit, bei der ich auch mal zupacken muss). Wir hatten daher Zeit für ein paar Ausflüge. Zu den Salinen in Turda werde ich später etwas schreiben, da muss ich erst mal noch die passenden Fotos zusammensuchen. Bei diesem Ausflug ist aber auch das Panoramafoto oben entstanden (anklicken um es vergrößert anzusehen).

Rumaenien Cluj Dracula

Oh, hatte ich erwähnt, dass Cluj in Siebenbürgen liegt, dem Land „jenseits der Wälder“ – oder auch Transilvanien genannt? Als Caro und ich auf dem Friedhof ein paar Fotos gemacht haben, sah es schon teilweise so aus, als würde da nachts der ein oder andere Vampir aus der Gruft steigen und auch bei einigen alten Häusern konnte man sich gut vorstellen, dass da nach Mitternacht andere Dinge als Fledermäuse über den Dächern kreisen. Aber keine Angst, wir wurden von nichts gebissen.

Rumaenien Cluj Autos

Was man bei Spaziergängen immer wieder entdeckt, sind tolle alte Autos. Ich weiß nicht, von welchem Hersteller im Bild oben das mittlere und das rechte Auto sind, von der Form her finde ich sie allerdings weit schöner als viele Autos aus heutiger Zeit. Das Bild links zeigt einen alten Rettungs-Dacia im Dienst (da freut sich der Rettungssanitäter in mir).

Rumaenien Cluj Hunde

Ebenfalls immer wieder nett für ein Foto waren die Straßenhunde, die meist relativ klein und lustig zottelig sind (meine Fotos sind dafür kein gutes Beispiel). Und mit diesen „“och-sind-die-süß“-Bildern beende ich vorerst meinen kleinen Reisebericht.

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Familie, Foto, privat, Urlaub | 6 Kommentare

Feedback?

Vielleicht wundert sich der ein oder andere, warum ich in letzter Zeit kein Feedback zu den Kommentaren gegeben habe. Nun, jetzt kann ich es ja verraten: wir waren 10 Tage in Rumänien und sind erst gestern spät nachts nach Hause gekommen. Sämtliche Beiträge in der Zeit kamen aus der „Konserve“. Ein längerer Bericht (oder in mehreren kurzen Etappen) wird folgen, allerdings bin ich in den nächsten Tagen schon mal recht ausgebucht, da wir noch heute in München den neuen Mietvertrag abschließen und ich meinen Vortrag zur Diplomarbeit vorbereiten muss. Also nicht wundern, wenn hier von meiner Seite aus noch zwei, drei Tage Funkstille ist.

Viele Grüße
Fluffi :)

Geschrieben in Blog, intern, privat, Urlaub | 4 Kommentare

Ältere Einträge
Nach oben